Atlantis Magazin
Advertisement
Sonntag, 23. April 2017

Home arrow Tauchbücher + Buchbesprechungen arrow Tauchen
HomeKontaktImpressumHaftungsausschluss
     

Aktuelles Magazin

atlantis_2017.jpg

Benutzer Login






Passwort vergessen?

Advertisement

Advertisement
Advertisement

Tauchen
Deutsches Tauchsportabzeichen Basic, Deutsches Tauchsportabzeichen PDF Drucken E-Mail

Verband Deutscher Sporttaucher:

Deutsches Tauchsportabzeichen Basic,

Deutsches Tauchsportabzeichen* (CMAS*)

Einfach tauchen lernen

Broschiert mit farbigem Titel, 1. Auflage, Format ca. 14,7 x 21 cm

115 S. mit vielen Abb.

Edition Naglschmid, Stuttgart, 2016; Vertrieb durch Delius Klasing, Bielefeld

ISBN 978-3-667-10285-0

Preis: 12,80 €

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen (November 2016):

Im vorderen Teil finden wir Interessantes zum VDST. Danach folgt der Lehrteil und es wird über die Grundzertifikate des VDST berichtet. Leider ist nicht zu erkennen, welcher Autor für welchen Teil verantwortlich zeichnet, denn bis hin zu den physikalischen Grundlagen bietet das Buch bei weitem nicht das, was man erwarten sollte. Der Anfang setzt sich deutlich vom hinteren Buchteil ab. Ein Anfängerbuch gehört nicht mit Theorie überfrachtet. Gleiches gilt für Ausrüstungen. Da gehört nur das Wichtigste erklärt – gerade so viel, um sich das eine oder andere selbst anschaffen zu können. Dazu reichen die gegebenen Hinweise nicht aus. Selbst Sprachliches ist zu bemängeln, doch bleiben wir bei den wichtigsten sachlichen Unzulänglichkeiten: Taucheruhr und Tiefenmesser sind laut Buch die „wichtigsten“ Instrumente des Tauchers. Doch wer taucht heute noch damit? Beide Instrumente wurden schon vor Jahrzehnten im Tauchcomputer integriert, mit dem man den Tauchgang gleichzeitig weit besser kontrollieren kann. Auf die Anschaffung von Uhr und Tiefenmesser kann also verzichtet werden, gleiches gilt für den Kompass. Schließlich wird dessen Handhabung erst im Aufbaukurs „Orientierung“ erläutert. Ebenso hat eine Nitroxflasche nichts bei den Abbildungen für Anfänger zu suchen, und grundsätzlich sollten keine Flaschen mit zwei Ventilen gezeigt werden. Hier bereits von der „zwingenden“ Notwendigkeit zweier Kaltwasserregler zu reden, ist unsinnig! Tauchschüler kommen gar nicht in die Nähe eines vereisten Reglers und können selbst in kälteren Seen einen ganz normalen Automaten benutzen. Ebenso sind nur solche Flaschengrößen aufzuführen, die für Pressluftatmer verbaut werden. Auch die Abbildung des Atemgerätes S. 29 ist unvollständig: Sie endet links unten in einem offenen Schlauch. Die zweite Stufe fehlt völlig. Auch sonst sind einige Behauptungen nicht nachvollziehbar: Wieso macht es uns Tauchen unmöglich, wenn wir Wasser an die Nase bekommen? Und wieso sollen wir durch den Schnorchel ein- und durch die Nase ausatmen? Das geht an der Realität vorbei. Vor allem gehört die Atmung aus dem Pressluftgerät richtig dargestellt: Beide Atemtechniken dürfen nicht durcheinander geworfen und miteinander verwechselt werden. Das Buch folgt zunächst der natürlichen Technik und unterstreicht das Ganze durch Fotos – die besser weggeblieben wären, denn kurz darauf wird wieder davon abgewichen. Der Vorteil des geringeren Bleigewichts bei der natürlichen Atemtechnik bleibt völlig unerkannt. Auch braucht man keine Bedenken wegen eines Decounfalls zu haben, denn der Tauchschüler taucht mit seinem Ausbilder nur 12 m tief und bewegt sich ausschließlich innerhalb der Nullzeit. Weiterhin gehören bei allen Formeln die Einheiten in eckigen Klammern dahinter, und wenn schon Rechenbeispiele folgen, so haben die selbstverständlich richtig zu sein! Auf den S. 65 und 66 kommt nämlich nicht jeweils „20“ heraus, sondern stets der 10fache (!) Wert: Die Voraussetzungen stimmen also nicht, und wird schließlich von der stabilen Seitenlage berichtet, so gehört auch die mit Bild erklärt.  

Dieses Buch, das als das „offizielle Lehrbuch des Verbandes Deutscher Sporttaucher e.V.“ herausstellt wird, enthält zu viele Ungereimtheiten. Dabei hat es einen Lektor. Was aber hat der zum Gelingen beigetragen? Und wieso protestierten auch die Mitautoren nicht gegen solches Geschreibsel? Zwar wird das Buch normalerweise kursbegleitend genutzt, sodass sich dort vieles richtigstellen lässt. Das entspricht jedoch keinesfalls seinem Sinn. So ist denn dieses Sachbuch auch für den Herausgeber VDST absolut kein Aushängeschild, und es hätte dringend eine weit bessere Durchsicht verdient, es gehört komplett neu überarbeitet!  

 
Orientierungstauchen, Nachttauchen, Strömungstauchen, Wracktauchen Tauchsportbrevets und Spezialkurs PDF Drucken E-Mail

Scheyer, Werner:

Orientierungstauchen, Nachttauchen, Strömungstauchen, Wracktauchen

Tauchsportbrevets und Spezialkurse, Band 1

Broschiert mit farbigem Titel, Format ca. 15 x 23 cm

107 S. mit vielen Abb. und einigen Tabellen

Verl. Stephanie Naglschmid, Stuttgart bei Delius Klasing, Bielefeld, 3. Aufl., 2009

ISBN 978-3-7688-1798-1

Preis: 16,90 € 

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen (April 2016):

Das vorliegende Buch ist zum Teil aus anderen Werken des gleichen Autors im gleichen Verlag entstanden, die damals als „Lehrbriefe des Tauchsports“ im DIN A4 Format veröffentlicht wurden. Der vorliegende Band, mittlerweile in der 3. Auflage, ist total farbig illustriert und vor allem sehr fundiert und praxisorientiert ausgerichtet. Deshalb ein sehr empfehlenswertes Buch, das sich mit vier der wichtigsten Spezialthemen nach erfolgter Grundausbildung auseinandersetzt. Das Buch kann kursbegleitend zu den entsprechenden Ausbildungskursen der verschiedensten Tauchorganisationen benutzt werden. Die Ausbildungs- und Anwendungsgrundlagen sind übersichtlich gegliedert und gut verständlich dargestellt. Am Ende der einzelnen Kapitel finden sich zudem Frage- und Antwortlisten, die es leicht ermöglichen festzustellen, ob alles richtig verstanden wurde. Da sich das Buch sehr stark mit sicherheitsrelevanten Fragen beschäftigt, ist es erstaunlich, dass das Enos®-System mit keinem Wort darin erwähnt wird, andererseits jedoch das Vorhandensein entsprechender Gerätschaften auf modernen Tauchkreuzfahrtschiffen mittlerweile zu einem besonders wichtigen Entscheidungsgrund für die Buchung geworden ist. Dieses Thema hätte beim Strömungs- oder Orientierungstauchen angegliedert werden können. Es handelt sich dabei um das weltweit erste elektronische Notruf- und Ortungssystem, mit dem sich verunfallte oder abgetriebene Taucher selbst auf große Entfernungen und bei hohem Wellengang leicht wiederfinden und bergen lassen. Das System ist wohl erst seit 2005 existent, aber die 3. Auflage dieses Buches ist erst später, nämlich 2009 erschienen…

 
Deutsches Kinder-Tauchsport-Abzeichen PDF Drucken E-Mail

Rupp, Ulrich:

Deutsches Kinder-Tauchsport-Abzeichen

Broschiert mit farbigem Titelfoto, Format ca. 15x23 cm

71 S. mit vielen farb. Abb.

Delius Klasing Verlag, Bielefeld, Edition Naglschmid, Stuttgart, 2004

ISBN 3-89594-091-7

Preis: 14,90 €

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen (April 2016):

Der Klappentext sagt aus, dass es sich hierbei um das einzige Ausbildungswerk handelt, das Kindern ab acht Jahren und Jugendlichen hilft, das teilweise recht komplexe theoretische Basiswissen des Tauchens in seinen Grundzügen zu verstehen. Einprägsame Bilder ergänzen den leicht verständlichen Text, der sich ohne überbordende Details nur auf die grundlegenden Zusammenhänge konzentriert: Die Quintessenz der einzelnen Abschnitte wird in sich meist reimenden Versen zusammengefasst. Didaktisch ausgezeichnet werden so die Grundzüge der Tauchphysik und -medizin und alles Wichtige zur Ausrüstung bis hin zu den ersten Abstiegen im Freigewässer zusammengefasst. Ein sehr zu empfehlendes Buch zur Ergänzung der praktischen Tauchausbildung, das am Ende einen Frage- und Antwortkatalog bereithält, sodass man selbst erkennen kann, ob alles richtig verstanden wurde. 

 

 
Tauchausbildung zum CMAS* PDF Drucken E-Mail

Kromp, Thomas /Roggenbach, H.J. /Bredebusch, Peter:

Tauchausbildung zum CMAS*

Broschiert mit farbigem Titelbild, Format ca. 14,8 x 21,5 cm

206 S. mit vielen Abb. u. einigen Tabellen

Verlag Stephanie Naglschmid, Stuttgart bei Delius Klasing, Bielefeld, 6. Aufl., 2013

ISBN 978-3-7688-3173-4

Preis: 14,90 €

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen (April 2016):

Alle drei Autoren bringen sehr viel Erfahrung auf dem Ausbildungssektor mit und geben dies im Text weiter. Entstanden ist so das offizielle Lehrbuch für Einsteiger der bei uns in Deutschland nach den Richtlinien des Welttauchsportverbandes CMAS ausbildenden Tauchsportorganisationen. Dabei ist es gleichgültig, ob die Ausbildung auf einer Tauchbasis, in einem Tauchclub oder in einer Tauchschule stattfindet. Ebenso wird es von den CMAS-Organisationen in Luxemburg, Österreich und der Schweiz als Standardwerk zur Ausbildung von Tauchanfängern empfohlen. Dazu schließen die einzelnen Lektionen immer wieder mit einem Frage- und Antwortkatalog ab, der einem zeigt, ob man alles richtig verstanden hat. Die Lösungen zu diesen Übungsaufgaben finden sich am Ende des Buches. Mittlerweile ist es als 6. überarbeitete Auflage erschienen, was alleine schon fast alles über seine Qualität aussagt. Nach den Regeln der CMAS aufgebaut, enthält es die Grundlagen für die Abschlussprüfungen zum Brevet CMAS*, darüber hinaus alles Wesentliche zur Ersten Hilfe und Herz-Lungen Wiederbelebung, ebenso einen Beitrag von Dr. Friedrich Naglschmid zum richtigen Umweltverhalten in der freien Natur – gleichgültig, ob es sich dabei um das Meer oder ein Binnengewässer handelt. Das Buch, reich und gut bebildert, enthält alles Wesentliche zur theoretischen und praktischen Ausbildung. Didaktisch gut dargestellt findet sich das Wichtigste zur Tauchphysik, zur Physiologie und Tauchmedizin und – ohne Praxis geht es nun mal nicht – auch alles vom Schnorcheln bis hin zum Gerätetauchen. Natürlich wird das Wichtigste zu den erforderlichen Gerätschaften, ihrer Pflege und dem richtigen Umgang damit vermittelt. Ein besonderes Kapitel weist auf besondere Situationen unter Wasser und der Lösung der sich daraus ergebenden Probleme hin. Im Anhang finden sich außerdem zahlreiche Hinweise zur Reiseapotheke und andere nützliche Hinweise. Es ist also alles enthalten, was zur Grundausbildung gehört. Sehr empfehlenswert.

 
Monika Rahimi: Tauchen mit klarem Kopf - Wie unser Gehirn beim Tauchen tickt PDF Drucken E-Mail

Rahimi, Monika:

Tauchen mit klarem Kopf

Wie unser Gehirn beim Tauchen tickt

Broschiert mit farbigem Titelbild, Format ca. 17 x 24 cm

111 S. mit vielen farbigen Abb.

Pietsch Verlag, Stuttgart, 2014

ISBN 978-3-613-50770-8

Preis: 14,95 €

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen:

Die Tauchlehrbücher von Monika Rahimi schätze ich ganz besonders, denn sie stellen keinen einfachen Abklatsch aus den Lehrinhalten verschiedener Ausbildungs-Organisationen dar. Insgesamt sind es drei Stück, die alle hier besprochen sind, wobei das vorliegende, letzte Buch besonders interessant ist. Darin beschäftigt sich die Autorin mit den für das Tauchen relevanten Hirnfunktionen. Wir lernen dabei die Basisemotionen des Such-, Angst- und Paniksystems kennen, durch deren Verständnis sich durchaus mache kritische Tauchsituation, wenn sie denn eintritt, entschärfen lässt. Es wendet sich also diesmal nicht an absolute Tauchanfänger – obwohl auch diese durchaus davon profitieren können – sondern vor allem an „alte Hasen“, die selbst nach vielen Jahren Tauchpraxis noch immer nicht die richtige Atemtechnik beherrschen und nach wie vor Schwierigkeiten mit bestimmten Übungslektionen haben. Auch wenn diese während der Tauchausbildung nicht einwandfrei geklappt haben, so sollte man diese später im Training unbedingt nachholen bis sie 100%ig sitzen. Auch da hat man schließlich einen Übungsleiter dabei, man ist also nicht auf sich allein gestellt, merkt andererseits aber selbst, was einem die größten Schwierigkeiten bereitet. Wenn man dann die Übung in kleine und kleinste Schritte zerlegt, kann man so lange im flachen Becken üben, bis diese keine Schwierigkeiten mehr bereitet. Man muss auch nicht unbedingt die Übung komplett zu Ende führen, sondern kann sie jederzeit unterbrechen und erst während des nächsten Trainings abschließen. Wichtig dabei nur, dass jede Übungsstunde mit einem Erfolg endet, sodass keine Negativerfahrungen im Kopf abgespeichert werden. Solche Übungen lassen sich dann später immer wieder in kompletter Form aufs Neue durchspielen. So gehen sie in Fleisch und Blut über, und man ist im Freigewässer auch für selten auftretende, aber durchaus ernst zu nehmende Situationen jederzeit gewappnet und kann einen kühlen Kopf bewahren.

Die Autorin blickt auf eine lange Berufserfahrung zurück. Immerhin arbeitete sie 30 Jahre als Tauchlehrerin und ist heute als psychotherapeutische Heilpraktikerin tätig. Insofern fließen in diesem Buch die Erfahrungen aus beiden Tätigkeiten ein – ein eindeutiger Gewinn für die Tauchausbildung! Das Buch sollte nicht nur von Tauchsportlern, sondern vor allem auch von Tauchlehrern verinnerlicht werden.

 

 
Künneth Thilo: 100 Tipps für besseres Tauchen PDF Drucken E-Mail
Künneth, Thilo:

100 Tipps für besseres Tauchen

Broschiert mit farbigem Titelbild, ca. 17x24 cm

192 S. mit vielen Farbfotos

Müller Rüschlikon Verlag, Stuttgart, 2011

ISBN 978-3-275-01770-6

Preis: 19,95 Euro

 
Buchbesprechung von Wolfgang Freihen (Februar 2012)
 
Ein Taucherbuch – und was für eines! Es wendet sich gleichermaßen an Tauchanfänger und „alte Hasen“. Gerade erfahrene Taucher erkennen beim Durchlesen sehr schnell, wie viele Kleinigkeiten nach jahrzehntelanger Erfahrung oft zu wenig beachtet und einfach übergangen werden. Da ist es dann kein Wunder, wenn – wie ich es leider selbst erleben musste – die Verkettung zahlreicher kleiner Fehlerchen schließlich zu einem schweren Deko-Unfall führte! Die einzelnen Kapitel sind sehr gut durchdacht und so aufgebaut, dass sich praktisch keine Sicherheitslücken ergeben. Das Buch lässt sich also uneingeschränkt empfehlen und kann durchaus dazu beitragen, einzelne Tauchgänge nicht nur angenehmer, sondern vor allem sicherer zu gestalten.Trotzdem hätte ich gerne noch zwei weitere Hinweise darin gefunden: Einmal das Wichtigste zum ENOS-System, um beim Bootstauchen mit Strömung, starkem Wind und hohem Wellengang keinen abgetriebenen Taucher zu verlieren, und zum anderen einen Hinweis zum Umweltschutz, verbrauchte Batterien grundsätzlich und gerade bei Flugreisen stets wieder mit nach Hause zu nehmen und erst daheim ordentlich zu entsorgen.
 
Advertisement
Advertisement
 
 
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Advertisement

© 2017 Atlantis Magazin