Sam Haynes / Jago: Der Tag, an dem das Meer verschwand

Haynes, Sam und Jago:

Der Tag, an dem das Meer verschwand

Fester Einband mit farbigem Titel, Format ca. 23,5 cm quadratisch

Ohne Seitenangabe mit vielen doppelseitigen, farbigen Zeichnungen von Jago

Knesebeck Verl., München, 2018

ISBN 978-3-95728-2398-6,  Preis: 14,00 €

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen, (April 2020):

Ein besonders reizvolles Kinderbuch, das sich mit einem der größten Umweltprobleme unserer Zeit auseinandersetzt, und von dem der Verlag für jedes gedruckte Exemplar 1.-- € dem gemeinnützigen Verein „Pacific Garbage Screening“ (PGS) überweist. Um die Plastik-Verschmutzung von Flüssen und Ozeanen zu minimieren, wird die Öffentlichkeit durch entsprechende Kampagnen für die globale Kunststoffproblematik sensibilisiert, und gleichzeitig entwickelte PGS eine schwimmende Plattform, die auch kleinteiliges Plastik aus den Flüssen entfernt. Das Buch selbst entstand durch die Initiative des schwedischen Automobilherstellers Volvo, der seinen ökologischen Fußabdruck deutlich verringern möchte: So soll das Unternehmen klimaneutral werden, indem bis 2025 die CO2-Bilanz für jedes Neufahrzeug um 40% sinkt. Gleichzeitig soll der Anteil recycelter Kunststoffe um 25% gesteigert werden. Auch der Verlag verfolgt durch den Druck dieses Kinderbuches gleiche Ziele mit dem ersten weltweit zertifizierten Anbieter von Cradle to Cradle-Druckprodukten: Schließlich werden es unsere Enkel und Urenkel sein, die den Dreck ernsthaft zu beseitigen haben, den wir ihnen hinterließen.  

Obwohl von Volvo gesponsert, findet sich keinerlei Hinweis auf Autos, sondern der Inhalt dreht sich ausnahmslos um Kunststoffmüll. Jack, unser kleiner Titelheld wohnt an der Küste, und das Fenster seines Kinderzimmers ist direkt auf das Meer gerichtet. Eines Tages ist es einfach fort, nicht mehr zu sehen. Nur noch Sand und Schlick breitet sich da aus, wo einst Wasser gewesen ist. Bei seiner neugierigen Wanderung stößt er wiederholt auf ganze Müllberge – alte Fischernetze, Flaschen, Trinkhalme, Einkaufsbeutel oder die Ringe einer Getränkeverpackung, in der sich gleich sechs Möwen verfangen haben usw. Nun, solche Plastikberge gibt es vor unseren Küsten glücklicherweise nicht, und auch Nixen entspringen nur der Phantasie, aber ansonsten ist das Buch schon recht realitätsnah. So wird von einem Blauwal berichtet, der lauter Plastik gefressen hat und auch von einer Schildkröte, der ein Plastik-Trinkhalm in der Nase steckt. Nachdem der vorsichtig herausgezogen wurde, kommt durch ihn das Meer zurück – erst in Form einzelner Tropfen, dann in einem dünnen Wasserstrahl und schließlich mit aller Gewalt. Das Meer kehrte also zurück, und die dankbare Schildkröte bringt Jack ans Ufer zurück. Zum Schluss findet sich noch eine Liste, was jeder einzelne zur Müllvermeidung beitragen kann. Solche Kinderbücher, die sich an der Realität orientieren, sind ein besonders reizvolles und auch nützliches Geschenk für unsere Kleinen, denen man die Geschichten natürlich auch vorlesen kann. Schließlich werden ausgerechnet sie es sein, die auf jede Kleinigkeit zur Müllvermeidung besser achten als wir Erwachsene. Insgesamt ein außerordentlich empfehlenswertes Kinderbuch!