Atlantis Magazin
Advertisement
Donnerstag, 27. April 2017

Home arrow AKTUELLES
HomeKontaktImpressumHaftungsausschluss
     

Aktuelles Magazin

atlantis_2017.jpg

Benutzer Login






Passwort vergessen?

Advertisement

Advertisement
Advertisement

AKTUELLES
Letzte Chance für die Top Orcawochen Winter 2016/2017 PDF Drucken E-Mail
2017_1In Norwegen werden die Tage kürzer und die Temperaturen sinken. Die richtige Zeit, um das faszinierende Polarlicht zu erleben. Jetzt kommt aber auch die Zeit, in der man die Giganten der Meere bei ihrer gemeinschaftlichen Jagd nach dem Winterhering beobachten kann. Besonders in den Januarwochen „kocht“ das kalte Wasser Nordnorwegens nicht selten, wenn Orcas, Buckel-, Finn-, Mink- und Seiwale die Heringsschwärme in den Fjorden in die Enge treiben. Die Northern Explorers haben noch ein paar Restplätze für den Januar 2017. Es lohnt sich, dabei zu sein, denn niemand kann sagen, wann genau die Heringe sich wieder entschließen, ihr Winterquartier zu wechseln und dann vielleicht unerreichbar weit auf dem Ozean überwintern. Die Northern Explorers nutzen für ihre Touren ein geräumiges Schiff mit beheizten Kabinen, Küche und Toilette. Von dieser schwimmenden Basis aus arbeiten sie mit Schlauchbooten. Lange Ausfahren sind also möglich, ohne dass die winterlichen Wetterbedingungen den Spaß verderben könnten. Mehr Infos unter www.northern-explorers.com.
 
Mit dem Camper zu Australiens besten Tauchspots PDF Drucken E-Mail

karte(Alle Fotos BoTG) von H.K.

Australiens wilde Küsten sowie die einzigartige
Tier- und Unterwasserwelt einmal anders erleben:
 Neue Selbstfahrer-Angebote der Best of Travel Group (BoTG) führen Reisende zu den mit besten Tauchplätzen des australischen Kontinents.

Die Best of Travel Group (BoTG) hat ihr umfangreiches Australien-Portfolio um zwei, für den deutschen Markt einzigartige, Selbstfahrer-Routen erweitert. Mit den neuen Angeboten der Reiseveranstalter-Kooperation können Urlauber die besten Tauch- oder auch Surf-Spots des Landes im Camper auf eigene Faust entdecken. An der Ostküste wartet mit dem Great Barrier Reef eines der besten Tauchreviere der Welt, und auf der Strecke von Perth im Südwesten nach Adelaide im Süden gelangt man zu Surfstränden der Extraklasse.

Die richtige Tour für Unterwasser-Fans: Im Camper von Tauchspot zu Tauchspot

21 Tage lang können Taucher mit dem Wohnmobil entlang der Ostküste reisen, dabei die Unterwasserwelt erkunden und selbst ihren Reiseplan erstellen. Fünf Tauchtage mit je zwei Tauchgängen sind im Tauchpaket der BoTG enthalten. Auf dem Weg von Sydney bis Cairns findet man fünf der schönsten Tauchplätze der Welt. Die South West Rocks, die Julian Rocks vor Byron Bay, das Schiffswrack der „HMAS Brisbane“ an der Sunshine Coast, das Great Barrier Reef in den Whitsundays und das Wrack der „Yongala“ bei Townsville bieten dabei die Möglichkeit, unter anderem riesige Fischschwärme, Ammen- und Graue Riffhaie, Zackenbarsche, Schildkröten und Unterwasserhöhlen zu entdecken. Die Urlauber entscheiden dabei selbst, wie sie die fünf Tauchtage auf die Tauchplätze aufteilen. Die Selbstfahretour kostet bei Doppelbelegung ab 1465 Euro pro Person. Neben dem Tauchpaket ist auch die dreiwöchige Miete für das Wohnmobil inklusive unbegrenzter Kilometer, Campingmöbel, Standardversicherung und Einwegmiete im Preis enthalten. Auf der individuell planbaren Tour können die Selbstfahrer (Achtung: Linksverkehr)  die verschiedenen Regionen der Ostküste wie das Weinanbaugebiet Hunter Valley, den tropischen Regenwald und die Inseln Queenslands erkunden. Mit dem Camper unterwegs, können sie ihren Reiseplan selbst gestalten, unabhängig und individuell. Mit dem 5 Tage Tauchpaket kann an den genannten Tauchplätzen getaucht werden. Ob 5 Tage an einem Platz getaucht oder jeder Tauchspot besucht werden soll, entscheiden die Reisenden selbst. Allerdings: Spätestens sieben Tage vorher muss der einzelne Tauchtag reserviert werden. Wetterbedingt kann es ggf. zu Terminänderungen kommen. sandtiger

21 Tage ganz große Freiheit

Die Reise von Sydney im Süden nach Cairns im Norden könnte etwa so aussehen:

1. Tag: Nach der Übernahme des Campers, Fahrt Richtung Norden und durch das Weinanbaugebiet Hunter Valley bis Port Stephens. Das sind gemütliche 230 Kilometer.

2. Tag: Fahrt auf dem abwechslungsreichen New England Highway via Port Macquarie nach South West Rocks. Der erste Tauchspot auf der Reise nach Cairns.

3. Tag: Tagestour inklusive zwei Tauchgängen zum Erkunden der Tauchplätze. Eine große Anzahl von Ammenhaien, Schwärme von Rifffischen sowie Höhlen und Tunnel sind die Höhepunkte dieser Unterwasserwelt.

Um weiterzulesen, bitte registrieren, …
 
„Die Unbesiegbare“ wird erforscht PDF Drucken E-Mail

invincibleDas Wrack eines der bedeutendsten Kriegsschiffe des 18. Jahrhunderts wird erforscht. In den kommenden Tagen startet die größte Unter-Wasser-Ausgrabung seit der Bergung der „Mary Rose“ im Jahr 1982.

Die „Invincible“ („Die Unbesiegbare“) sank 1758 im Solent, der Meerenge, die die britische Hauptinsel von der Insel Wight im Ärmelkanal trennt. Das Kriegsschiff befand sich auf dem Weg nach Portsmouth, das nur noch drei Meilen entfernt war, als die Havarie eintrat. Elf Jahre zuvor hatten die Franzosen das Schiff gekapert.

Die „Invincible“ war ein Kriegsschiff der Kategorie drei mit 74 Kanonen. Trotz der schweren Bewaffnung war das Schiff länger und schmaler und somit schneller als jedes vergleichbare Schiff: Eine revolutionäre Konstruktion für die damalige Zeit und für ein Schiff dieser Feuerkraft.

Das Kriegsschiff ist der sogenannte missing link zwischen der „Mary Rose“, welche das Flaggschiff Heinrichs des VIII war und der 1765 vom Stapel gelaufenen „Victory“, die später in der Schlacht von Trafalgar eine wichtige Rolle spielte.

Das Forschungsvorhaben wird zwei Millionen Britische Pfund (rund 2,4 Millionen Euro) kosten. Finanziert wird diese Summe von Bußgeldern, die britische Banken wegen diverser Vergehen bezahlen mussten.

Grafik: British Museum

 
Subex: ökologisches Luxus-Tauchen in Sahl Hasheesh PDF Drucken E-Mail
„Meer verstehen – Mehr genießen“
 
subex ecolux sahl hasheesh collage Unter diesem Motto bietet SUBEX – The Art of DIVING – das einzigartige einwöchige Öko- Tauchurlaubs-Paket „EcoLux“ an. Das SUBEX-Hausriff in Sahl Hasheesh bietet in Kombination mit seinen umliegenden Seegraswiesen ein intaktes Ökosystem und somit ideale Bedingungen für meeresbiologische Unterwasser-Exkursionen. Ein erfahrener Führer begleitet jeden der sieben Tauchgänge. Alle Teilnehmer werden mit Lampe und Lupe ausgestattet, sodass der unvergleichliche Artenreichtum des Roten Meeres im Detail sichtbar wird. Die Taucher lernen die Besonderheiten einzelner Riffbewohner und die Zusammenhänge des komplexen Lebensraums im Korallenriff besser verstehen, weil das in der Tauchpraxis Gesehene, in einem folgenden meeresbiologischen Kurs, vertieft wird. Das Beste vom Besten nicht nur unter Wasser. Sahl Hasheesh ist ein exklusiver Erholungsort 18 km südlich von Hurghada und verfügt über ein 4000 ha großes Areal mit insgesamt 12 km Sandstrand. Hier bleibt kein Wunsch offen, selbst höchste Ansprüche werden übertroffen. Die Gäste residieren im Luxus-Hotel Baron Palace, das einem ägyptischen Palast nachempfunden wurde. Alle 42m2 großen Zimmern haben Meerblick, im Paket sind das Frühstücks-und Abendbuffet auf höchstem Niveau inklusive. Mehr Informationen und Buchungsmöglichkeiten unter www.subex.org.
 
Nessi gibt es doch PDF Drucken E-Mail

nessiNessi ist sieben Meter lang und vier Meter hoch. Und Nessi lebt – bzw. ruht – tatsächlich im schottischen Loch Ness. Wer jetzt denkt: gähn!, Sommerloch!, immer wieder Nessi!, der wird durch unser Bild, aufgenommen von einem Tauchroboter der norwegischen Firma Kongsberg Maritime, eines Besseren belehrt.

Allerdings stammt diese Nessi nicht aus dem Erdzeitalter des Jura wie all die anderen Pronto-, Tyrrano- oder Ichthyosaurier, sondern sie ist zarte 45 Jahre jung und war ein spektakuläres Requisit im Billy-Wilder-Film „Das Privatleben des Sherlock Holmes“.

Kongsberg Maritime ist derzeit damit befasst, die schottischen Seen zu vermessen, darunter auch Loch Ness. Dabei erfasste die hochauflösende Sonarkamera auch die Umrisse eines bis dahin undefinierten Etwas, das wie die Umrisse von Nessi aussah. Die Forscher waren alarmiert und untersuchten das was da lag genauer.

Insider und Loch-Ness-Experte Adrian Shine wusste aber schon längst Bescheid: Billy Wilder setzte die Nessi-Attrappe im oben genannten Film ein. Die ursprüngliche Attrape hatte zusätzlich zwei Höcker auf dem Rücken, die dem Kultregiseur nicht gefielen. Er befahl dem Filmteam, die Höcker zu entfernen. Davon wiederum rieten die Konstrukteure Nessis dringend ab. Doch der alte Billy bestand darauf. Die Attrappe wurde instabil und sank.
 
Stativ Rollei M-5 Mini: Tausendsassa im Kleinformat PDF Drucken E-Mail

1von H.K. Ein gutes Stativ gehört zu den Anschaffungen eines Fotografen, die eher stiefmütterlich behandelt werden. Dabei ist es oft enorm wichtig, eine solide Basis für einen sicheren Schuss zu haben.

Es gibt kleine und leichte Stative für die Reise, es gibt niedrige, kompakte, mit denen man auch in Bodennähe arbeiten kann (Makro) und es gibt die großen, schweren Stative, die Groß- und Mittelformatkameras bei Studioproduktionen tragen können. Darüber hinaus gibt es noch eine Menge an Spezialausführungen wie Einbeinstative für den sicheren Schuss mit dem großen Teleobjektiv, Ultrakleinststative für Actioncams oder Klemmstative für Fahrradlenker oder Äste.

Bei Material und Verarbeitung hat sich vieles während der Jahre geändert, eine Faustregel gilt aber noch immer: Je massiver und solider verarbeitet, umso besser sind Standfestigkeit und Verwacklungssicherheit. Aber umso schwerer und unhandlicher ist das Stativ auch. Profis arbeiteten früher ausschließlich mit Kinokopf, heute erfüllen auch Kugelkopfstative alle Anforderungen an Fixierungseigenschaften und Stabilität.

Das Rollei M-5 ist nach dem Kugelkopfprinzip gebaut und wird als Reisestativ angeboten. Wir würden eher sagen, dass es sich um ein Makrostativ handelt, denn es erfüllt alle Erfordernisse eines solchen: Die drei Beine sind von der niedrigen Säule um 90 Grad abzuspreizen, was eine minimale Arbeitshöhe von 12 Zentimetern über einer festen Oberfläche (z. B. dem Erdboden) ermöglicht. Und auch in dieser Arbeitsposition ist es stabil.

Für ein normales Stativ ist es mit einem maximalen Auszug von 41 Zentimetern etwas zu kurz. Die Praxis der Fotografie sieht doch wohl, ob auf Reisen oder zuhause, so aus: Der Fotograf postiert sich sitzend oder stehend vor seinem (meist unbeweglichen) Motiv und beobachtet dieses durch den Sucher oder auf dem Kameradisplay. Stimmt die Lichtstimmung, dann löst er aus. Um sinnvoll auf diese Weise mit dem M-5 Mini zu arbeiten, muss es zusätzlich noch auf einen Tisch gestellt werden, was ziemlich unpraktisch ist, denn weder vor dem Taj Mahal noch vor der Sydneyer Oper (oder auch zuhause vor dem Freiburger Münster) dürfte gerade in der idealen Aufnahmeposition ein Tisch zur Verfügung stehen. Hier musste der Hersteller eben einen sinnvollen Kompromiss zwischen kleinsten Packmaßen und Arbeitshöhe finden.

Umgekehrt aber wird das Stativ mit einer umfangreichen Bebänderung geliefert, um die Kamera-Stativ-Kombination am Körper zu fixieren. Das macht die Verwendung als Schulterstativ möglich oder aber man kann seine Kamera im Videomodus im Stile einer Handkamera führen, ohne dass grobe Verwacklungen auftreten.

Ebenfalls positiv ist die Ausstattung. Der Kugelkopf verfügt über drei Wasserwaagen, für jede der drei Raumdimensionen eine. Dazu kommt eine exakte Gradeinteilung. Material und Verarbeitung sind tip top, da gibt es ebenfalls keine Kritikpunkte. Wie gesagt beträgt der Lieferumfang sowohl das Stativ als auch eine Bebänderung für die Körperführung der Kamera. Sollten Schrauben des Stativs gelöst oder gespannt werden müssen, so gibt es dazu einen leichten Schraubenschlüssel. Und es ist eine Transporttasche dabei, die am Gürtel befestigt wird.

Etwas Negatives gibt es auch: Die Gebrauchsanweisung beschränkt sich auf eine DINA5 Seite und ist alles andere als informativ. Da hätte man sich ausführlichere Informationen gewünscht, vor allem zur Kamerabefestigung auf der Fixierplatte.

Technische Daten:

Transportmaße: 15 cm

Arbeitsmaß max.: 41 cm

Arbeitsmaß min.: 12 cm

Gewicht: 827 g

Tragkraft: 3000 g

Preis: 98,50 Euro (günstigster Internetpreis lt. www.guenstiger.de)

1      Für Aufnahmen von Pflanzen und kleinen Tieren, vor allem im Nahbereich, ist das M-5 Mini ideal. Vorteilhaft ist, wenn die Kamera über einen schwenkbaren Bildschirm verfügt.

2      Insgesamt drei Libellen sorgen für eine exakte Ausrichtung der Kamera.

3      Nicht selbstverständlich für ein Stativ dieser Größenordnung ist eine aufgebrachte Gradeinteilung.

4      Solide Klemmarretierungen halten die drei Beine in Position.

 
Druckkammer der Polizei in Dubai jetzt einsatzbereit PDF Drucken E-Mail
dan druckkammerausbildung dubai DAN Europe schulte das Rettungsteam der Polizei von Dubai im Umgang mit der Druckkammer. Es gibt zwar mehrere private Druckkammern in Dubai, aber nur wenige sind gut erreichbar oder können Sporttaucher behandeln. "Dubai ist ein Hotspot für Sporttaucher. Aber noch bis vor drei Jahren waren Druckkammern nur für Berufstaucher zugänglich. Das änderte sich, als wir DAN ins Boot holten, um die neue Druckkammer unseres Rettungsteams begutachten zu lassen", sagt Captain Ismaeil Alhousani vom Rettungsteam der Polizei in Dubai. Die Druckkammer ist wichtig bei der Behandlung der Dekompressionskrankheit. Während eines 6-tägigen Kurses lernten 10 Druckkammerangestellte und -betreiber der Polizei in Dubai, wie man die Druckkammer bedient und wie man mit Notfällen umgeht. Der Kurs wurde vom regionalen Trainingskoordinator Manuel Preto gehalten und von DAN Präsident und Gründer Professor Alessandro Marroni und Herrn Thomas unterstützt.
 
Deko-Unfälle trotz Beachtung der Tauchregeln? PDF Drucken E-Mail

dan research.001DAN berichtete auf ÖGTH-Veranstaltung in Wien von Forschungsergebnissen

Gemäß Tauchcomputer oder Tabelle alles richtig gemacht und trotzdem hat es einen Taucher erwischt. Dekokrank trotz regelgerechtem Tauchen, das ist gar nicht so selten. Wie Dr. A. Marroni (Präsident von DAN Europe) bereits auf der ÖGTH-Tagung in Wien Ende 2015 berichtete, geschehen über 50% der erkannten Dekompressions-Unfälle, obwohl sich der Taucher an die Empfehlungen seines Computers bzw. seiner Tabelle gehalten hat. Die Erkenntnisse und Empfehlungen aus dieser DAN-Studie werden derzeit zur Publikation vorbereitet. DAN ist eine Non-Profit Tauchsicherheitsorganisation und investiert die Mitgliedsbeiträge unter anderem in tauchmedizinische Forschungen und Sicherheitskampagnen. Mehr Informationen unter: daneurope.org

 
App: FishGuideTV von Heinz Krimmer PDF Drucken E-Mail

screenshot_app_fische kopieSchnell und einfach die Fische, Säugetiere und Reptilien des Indopazifiks anhand von Videos und Fotos bestimmen – das können Sie mit der fishGuideTV-App. Die visuell aufgebaute Struktur ermöglicht es auch Tauchern und Schnorchlern ohne Vorkenntnisse sich schnell zu orientieren.
Hierzu sind die Tiere in Familien und Gattungen gruppiert, die möglichst viele gemeinsame, visuelle Merkmale haben. Ein Foto eines typischen Vertreters der jeweiligen Gruppe ermöglicht schnell eine erste Identifizierung. Ist die richtige Familie oder Gattung gefunden, informieren umfangreiche Texte über die Gemeinsamkeiten und Besonderheiten. Die einzelnen Arten dieser Gruppe sind mit Namen und Foto aufgelistet. In der Detailansicht hilft nicht nur die Textbeschreibung der Merkmale und ein hochaufgelöstes Foto, sondern bei zahlreichen Arten auch ein kurzes Video das Tier zu bestimmen. Die Videos zeigen das Tier z. B. in mehreren Ansichten, Erscheinungsformen, seinen Bewegungen und seinem Verhalten.

Kompatibel mit iPhone 4s oder neuer, iPad und iPod touch. Erfordert iOS 6.0 oder neuer. Sprachen, Deutsch und Englisch. Preis: 9,99 Euro kann über iTunes bezogen werden.

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 28 - 36 von 57
Advertisement
Advertisement
 
 
Advertisement
Advertisement
Advertisement

Advertisement

© 2017 Atlantis Magazin