Atlantis Magazin
Advertisement
Samstag, 16. Dezember 2017

Home arrow AKTUELLES
HomeKontaktImpressumHaftungsausschluss
     

Aktuelles Magazin

atlantis_2017.jpg

Benutzer Login






Passwort vergessen?

Advertisement

Advertisement

AKTUELLES
Pakistanische Fischer bergen Edelsteine aus Idar-Oberstein PDF Drucken E-Mail

Constantin Wild traute seinen Augen nicht: Er erhielt eine E-Mail aus dem pakistanischen Karachi, in der ihm ein Mann mitteilte, ihm bekannte Fischer hätten eine Holzkiste mit Edelsteinen seines Unternehmens aus dem Indischen Ozean geborgen. Wild recherchierte im Firmenarchiv und fand heraus, dass es sich um eine Art Musterkollektion handelte, die sein Großvater in der Zeit zwischen den Kriegen zusammengestellt und wichtigen Kunden zur Verfügung gestellt hatte. Materiell sei die Kollektion heutzutage nur wenige Hundert Euro wert, ideell jedoch unbezahlbar.   H. K.

 
Das andere Ende der Welt PDF Drucken E-Mail

Wer von Deutschland aus einen Tunnel senkrecht durch die Erde und deren Mittelpunkt gräbt, kommt in Australien wieder heraus. So lautet die landläufige Meinung. Stimmt sie auch? Mitnichten, weiß die Internetseite www.antipodesmap.com. Gibt man dort seinen Stand- oder Wohnort ein, berechnet die Seite blitzschnell den Antipoden und zeigt ihn auf einer Karte an. Wer von Deutschland aus also gräbt, der landet einige hundert Kilometer südöstlich von Neuseeland im Pazifik. Wer in Australien, sagen wir mal in der Gegend um Sydney, wieder Sonnenlicht erblicken will, der muss im Atlantik irgendwo westlich der Azoren das Buddeln anfangen. Jedenfalls gut zu wissen, oder?   H. K.

 
Mehr Geld für Essen aus dem Wasser PDF Drucken E-Mail

Die im Einzelhandel verkaufte Menge an Fisch, Wirbellosen und Krustentieren sank 2016 verglichen mit 2015 von 420 000 Tonnen auf 412 000 Tonnen um rund zwei Prozent. Trotzdem wurde vom Konsumenten mehr bezahlt: Die Preissteigerung für Fischiges fingen den Rückgang an Tonnage auf. Insgesamt gaben die Deutschen im Jahr 2016 rund 3,8 Millionen Euro für Fisch & Co. aus, 2015 waren es noch 3,7 Millionen Euro gewesen. Dies meldete das Fischinformationszentrum Hamburg und berief sich dabei auf Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung.   H. K.

 
Eistauchen in Grönland April 2018 PDF Drucken E-Mail
eistauchen(Foto: Alexander Ramm, Ostgrönland April 2017)
Vom 04. bis 11. April 2018 besteht die letzte Chance für einen Teilnehmer, die Unterwasserwelt Ostgrönlands mit einer Kleingruppe von nur fünf Teilnehmern zu erkunden. Um diese Jahreszeit ist das Wasser eiskalt (bis -3°C) und kristallklar, mit gewöhnlich mehr als 50 Metern Sichtweite. Eine außergewöhnliche Gelegenheit besonders für Fotografen und Filmer. Es besteht die Möglichkeit, an eingefrorenen Eisbergen zu tauchen – ein Erlebnis, welches so nur an wenigen Orten auf der Welt möglich ist. Doch die arktische Natur unterliegt einem steten Wandel. Somit weiß auch der Veranstalter nie genau, ob Tauchgänge in offenem Wasser möglich sind. Ganz nebenbei gibt es die Möglichkeit, Hundeschlittentouren mit den dort lebenden Inuit zu unternehmen, spektakuläre Winterlandschaft zu genießen und mit ein wenig Glück auch unglaublich intensives Polarlicht zu beobachten. Auf dieser Tour (von insgesamt drei Touren) ist nur noch ein letzter Platz verfügbar, zum Preis von 3.350 Euro. Für alle, die diese Möglichkeit nicht nutzen können, aber Interesse haben, werden im März und April 2019 erneut Touren angeboten, Buchungen sind hier möglich.
 
Sauerstoffknappheit tötete Fische PDF Drucken E-Mail

Wie bereits im vergangenen Sommer sind auch 2017 im Ziegeleiteich der sächsischen Großen Kreisstadt Hohenstein-Ernstthal zahlreiche Fische verendet. Während es 2016 noch rund 1000 Fische waren, hielt sich der Schaden für die Pächter in diesem Jahr in Grenzen: Um die 100 Tiere überlebten eine plötzlich eintretende Sauerstoffknappheit nicht.

Größerer Schaden wurde wohl nur durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr verhindert, die durch Umpumpen dem Gewässer neuen Sauerstoff zuführen konnte. Woher der schon zum zweiten Mal aufgetretene Sauerstoffmangel kommt, soll jetzt untersucht werden.

Die Große Kreisstadt Hohenstein-Ernstthal ist vor allem bekannt als Geburtsort des Schriftstellers Karl May und durch den Sachsenring, auf dem das Deutschlandrennen der Motorrad-Weltmeisterschaft ausgetragen wird.     H. K.

 
Drama um Pinguinküken PDF Drucken E-Mail

Tausende Küken der Adeline-Pinguine sind im vergangenen antarktischen Winter verhungert. Weil dieser 2017 ungewöhnlich hart ausgefallen war, fror der Kontinent unter einer extradicken Eisschicht, die sich dazu noch viel weiter ausgedehnt hatte als üblich.

Das führte dazu, dass die Elternpinguine viel weitere Wege als üblich zurücklegen mussten, um Nahrung für die Küken zu finden. Während die Elternpinguine auf der Jagd waren, starben die Küken während sie warteten. Von einem Bestand von 18 000 Jungtieren überlebten nur zwei.

Die Katastrophe hat, wie so viele Naturkatastrophen in diesen Tagen, mit dem Klimawandel zu tun. 2010 brach der Mertz-Gletscher wegen der stetigen Erwärmung der Polregion ab und veränderte die Umweltbedingungen der Gegend nachhaltig. Der gesamte Meeresabschnitt wandelte sich – vor allem der Krill, die wohl wichtigste Nahrungsquelle antarktischer Tiere, verschwand.    H. K.

 
Trümmer und Plastikmüll verbreiten Lebewesen PDF Drucken E-Mail

Der 2011 aufgetretene Tsunami, der in Japan nicht nur ganze Küstenstädte ausradierte sondern auch das Atomkraftwerk Fukushima pulverisierte, ist darüber hinaus für eine Langzeitwirkung verantwortlich, deren Folgen von Fachleuten heute noch gar nicht eingeschätzt und bewertet werden können: Trümmerteile und Plastikmüll, von den ins Meer zurückströmenden Wassermassen mitgerissen, dienten Lebewesen wie Pflanzen und Kleintieren als Rettungsinseln. Diese überlebten nicht nur auf den Trümmern und dem Müll, sondern vermehrten sich dort sogar. Meeresströmungen sorgten dann dafür, dass die Teile samt ihren Passagieren aus Asien auf pazifische Inseln und an die Westküste des amerikanischen Doppelkontinents angespült wurden. Dort gingen die Passagiere dann quasi von Bord und nahmen ihren neuen Lebensraum in Besitz. Sie werden jetzt als so genannte Neophyten (wie hierzulande beispielsweise der Ochsenfrosch oder der Rotfeuerfisch in der Karibik) ihr Leben fristen.

Unter den identifizierten Arten waren Algen und Gräser, Schnecken, Würmer und Krebstiere. Insgesamt wurden auf Hawaii, in Nord- Mittel- und Südamerika 289 neu eingewanderte Asiaten gezählt. Wie diese die einheimische Flora und Fauna beeinflussen werden, wird jetzt Objekt einer langanhaltenden Studie werden.   H. K.

 
Schlechte Nachrichten aus dem Wassertierreich PDF Drucken E-Mail

Gaffer ermorden Delfinjunges

Diesen Sommer haben sensationslüsterne Badegäste ein Delfinjunges getötet. Kinder entdeckten es im Flachwasser am Strand vor dem Badeort Mojácar (Provinz Almeria) und hoben es heraus, um Selfies zu schießen. Hunderte Gäste strömten herbei, um es ihnen gleichzutun. Dabei wurde dem kleinen Delfin das Blasloch zugedrückt und er verendete vor den Augen der Gäste.  H. K.

 
Restplätze für die Orcatour im Januar 2018 PDF Drucken E-Mail
faca022a-0a83-4e92-8b39-389208144375(Foto: Rollin Verlinde) Für den Winter 2017/2018 gibt es noch 2 Restplätze auf der Orcasafari vom 26. Januar bis 02. Februar 2018. Diese Woche zählt zu den "prime time"-Wochen bietet sie doch die bestmöglichen Lichtverhältnisse während der kurzen Orcasaison und spektakuläre Sichtungen. Auch Buckelwalen werden häufig angetroffen, ebenso konnten in diesem Jahr auch Pottwale, Pilotwale und Finnwale beobachtet werden. Als Zugabe gibt es den Farbzauber des Nordlichts am nächtlichen Himmel. Die täglichen Ausfahrten finden mit dem komfortablen Schiff "Sjøblomsten" statt, einem ehemaligen Fischkutter. Neben beheizten Aufenthaltsräumen gibt es eine Toilette und Dusche, und in der Kombüse wird für heiße Getränke und Snacks gesorgt. Die Unterkunft liegt in Andenes auf den Vesterålen (nördlich der berühmten Lofoten) in einem gemütlichen Hotel in zentraler Lage. Nächtliche Nordlichttouren sind im Reisepreis inbegriffen, ebenso können eine begrenzte Anzahl Trockentauchanzüge für das Schnorcheln mit den Walen zur Verfügung gestellt werden. Mehr Infos unter www.northern-explorers.com.
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 9 von 102
Advertisement
Advertisement
 
 
 
 
Advertisement
Advertisement

Advertisement

© 2017 Atlantis Magazin