Atlantis Magazin
AdvertisementAdvertisement
Dienstag, 26. Mai 2020

Home arrow Bücher + Buchbesprechungen arrow Paläontologie
HomeKontaktImpressumHaftungsausschluss
     

Aktuelles Magazin

atl_titel_2020.jpg

Benutzer Login






Passwort vergessen?

Advertisement

Paläontologie
Ibbeken, Hillert: Fossil Design Zeichen versteinerten Lebens Signs of Petrified Life PDF Drucken E-Mail

Ibbeken, Hillert:

Fossil Design

Zeichen versteinerten Lebens

Signs of Petrified Life

Harter Einband mit farbigem Schutzumschlag, Format ca.28,5x30,8 cm

204 S. mit 177 fast ganzseitigen Farbfotos

Edition Axel Menges, Stuttgart, London, 2009

ISBN 978-3-936681-24-6

Preis: 69,00 €

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen (Jan. 2017):

Ein großartiger Bildband! Hervorragend präpariert und später toll ausgeleuchtet, sodass jedes Detail der Versteinerungen auf den (fast) ganzseitigen Fotos einwandfrei sichtbar ist. Aus etwa 7000 Objekten der Sammlung des Instituts für Paläontologie der Freien Universität Berlin wurden knapp 200 Stücke ausgewählt und fotografiert. Es sind meistens Tiere, die im Wasser gelebt haben, und die Bilder stammen von Hillert Ibbeken. Zumeist handelt es sich nicht um die kompletten Exponate, sondern es wurden nur Teile davon erfasst, sodass vor allem das  „Schöne“ im Mittelpunkt steht – das, was besonders ins Auge sticht. Dementsprechend folgen die im Eingang des Buches befindlichen Kapitel von Hillert Ibbeken, Rudolf zur Lippe und Katja Schoene vor allem den künstlerischen Aspekten. Das ist ohne Zweifel sehr interessant, und doch fehlt mir zuweilen ganz einfach der biologische Gegenpol. Zwar werden bei jeder Aufnahme die Familie und der Abbildungsmaßstab genannt, ebenso das Erdzeitalter und der Ort, wo die Versteinerung gefunden wurde. Doch das erscheint mir zu wenig! Zwar gibt Helmut Keupp im Glossar eine Kurzbeschreibung der gezeigten Pflanzen- und Tiergattungen, doch hätte darüber hinaus bei den Bildern zumindest die Kurzbeschreibung eines Biologen zu den jeweiligen Details gehört, die man nicht ohne weiteres deuten kann. Dann würden auch Hobby-Paläontologen einen sehr viel tieferen Eindruck vom Gesehenen erhalten. Schließlich handelt es sich nicht um Kunstwerke, sondern um die versteinerten Überreste von Pflanzen und Tieren aus den verschiedensten Erdzeitepochen, die vor vielen Millionen Jahren lebten. Trotzdem kann man das Buch vor allem seiner Bilder wegen nur empfehlen! Alle beigefügten Texte sind zweisprachig, Deutsch und Englisch. Den Schluss bildet eine geologische Zeittafel.

 
Katie Scott: Die Entstehung des Lebens Evolution PDF Drucken E-Mail

Scott, Katie:

Die Entstehung des Lebens

Evolution

Fester Einband mit guter Titelzeichnung, Format ca. 19,5 x 25,5 cm

80 S. mit hervorragenden Zeichnungen

Prestel Verl., München, London, New York, 2019

ISBN 978-3-7913-7308-9

Preis: 16,00 €

Buchbesprechung von Wolfgang Freihen (Dezember 2019):

Das Buch ist Teil einer sechsbändigen Museums-Serie, die unter dem Titel „Eintritt frei“ erschienen ist. Auch das vorliegende Buch ist dementsprechend aufgebaut: Darin werden vier Ausstellungssäle besucht, in denen wir die gesamte Entstehung unseres Planeten vor 4½ Milliarden Jahren genauso miterleben können, wie die spätere Entfaltung des Lebens. Dieser Prozess der Evolution, der nur ca. 10% unserer Erdgeschichte ausmacht, basiert auf natürlicher Auslese, und so durchwandern wir die einzelnen Erdzeitalter. Das beginnt im Präkambrium, wo sich die Grundbausteine des Lebens zusammenballen. Cyanobakterien lassen dann über riesige Zeiträume hinweg eine sauerstoffhaltige Atmosphäre entstehen, die alles grundlegend verändert, und schließlich endet das Ganze beim heutigen Menschen, der gerade Mal seit 0,0004% unserer Erdzeit existiert, der derzeit eine ungeheure Bevölkerungszunahme erlebt und seit geraumer Zeit nicht gerade vorbildmäßig mit der Natur umgeht. Es werden natürlich bei weitem nicht alle Tierarten aufgeführt, die im Laufe der Zeit entstanden sind. Stattdessen werden lediglich die Schlüsselarten herausgestellt, die als Urahn für die Lurche, Reptilien, für Vögel oder unsere heutigen Säugetiere gelten. Gleiches geschieht mit den Ammoniten und Insekten. Wir sind bei den einzelnen Massensterben und grundlegenden Klimaänderungen ebenso zugegen und erleben andererseits genauso mit, wie die ersten Landpflanzen im Silur entstehen. Auch das Zeitalter der Fische im Devon wird gegenwärtig, und wir sehen, wie sich die ersten Gehölzpflanzen entwickeln, die sich im Karbon als Steinkohle ablagern usw. Da das Buch vor allem durch seine auffallend schönen ganz- oder gar doppelseitigen Illustrationen lebt, wird die Zeichnerin Katie Scott besonders hervorgehoben, während die Textautorinnen Fiona Munro und Ruth Simmons erst an zweiter Stelle genannt werden. Gerade deren Verdienst ist es jedoch, den gesamten Bereich der Paläontologie auf das Wesentliche zu begrenzen, sodass  das Buch nicht nur Jugendliche, sondern gleichermaßen auch Erwachsene anspricht, die sich für das Leben unter Wasser und die Paläontologie interessieren. Insgesamt ein Buch, das schon durch seinen Einband, vor allem aber all die phantastischen Zeichnungen besticht, wobei der doppelseitige Lebensbaum gleich zu Anfang besondere Erwähnung verdient.

 
Advertisement
Advertisement
Advertisement
 
 
 

Advertisement

© 2020 Atlantis Magazin